Länderübergreifende Sitzung 2019

Länderübergreifendes Sitzung 2019

Auch in diesem Jahr trafen sich wieder die neuen Bundesländer zur länderübergreifenden Sitzung, um gemeinsame Strategien zu entwickeln und voneinander zu partizipieren - dieses Jahr waren wir als Sachsen die Ausrichter und luden ins wunderschöne Dresden ein.

Die Vorbereitungen waren getroffen. Insgesamt 16 Teilnehmer zählte die Sitzung in diesem Jahr, welche ungewöhnlicher Weise auf einen Tag am Wochenende fiel. Vom 13. - 15. Juni und damit von Donnerstag bis Samstag trafen sich die Kolleginnen und Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen für ihren Erfahrungsaustausch.

Nachdem der erste Tag zur Anreise und zum Netzwerken sowie Erfahrungsaustausch genutzt wurde, ging es am nächsten Tag tatkräftig mit dem Einstieg in die Themengebiete los.

Einige neue Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Sachsen-Anhalt und auch Sachsen stießen in diesem Jahr zu uns, weshalb der Anfang mit der obligatorischen Vorstellungsrunde gemacht wurde.

Im Anschluss wurde direkt losgelegt und einige große Themen wie Mitgliederbetreuung, Gewinnung aktiver Mitglieder sowie das Thema Neueinstellung beackert. Wir wollen insbesondere mehr Aufmerksamkeit auf die bereits bestehenden Mitglieder legen und die Vorteile und den Nutzen der GdP greifbarer machen, auch wenn die Neueinstellungen natürlich weiterhin im Bereich der JUNGEN GRUPPEN eines der wichtigsten Themen bleibt. Einige der langjährigen Mitglieder bekommen die nicht unerhebliche Hintergrundarbeit der GdP gar nicht mit. Ohne diese Arbeit wäre in den letzten Jahren deutlich weniger in den Polizeien der Länder passiert, was die Digitalisierung, Ausstattung, Tarifentwicklung, Novellierung der Gesetze und viele andere Themen betrifft, doch ist das für viele nicht immer greifbar und rückt in den Hintergrund. Oft wird leider auch einiges inzwischen als selbstverständlich angesehen, was uns viel Aufwand und ständige Arbeit kostet. 

Auch in diesem Zusammenhang müssen wir eine bessere mediale Arbeit leisten, welche gleich eines der nächsten großen Punkte auf der Tagesordnung war - Social Media. Insbesondere in diesem Bereich sehen wir in fast allen Bundesländern ein riesiges Ausbaupotential. Berlin geht hier mit sehr gutem Beispiel voran und auch Sachsen-Anhalt hat schon gute Erfahrungen gemacht. Insbesondere dieses Thema sollte auch auf Bundesebene besprochen und angepackt werden.

Nach einem solch langen Tag, sollten die Kolleginnen und Kollegen am Abend aber auch etwas von Dresden erleben. Nach einer kleinen Stärkung mit allerlei Leckereien stand noch einmal Denksport auf dem Plan - Escape Room.

Wir waren zu Besuch im Adventure Rooms am Albertplatz und konnten dort sogar noch die Angestellten verblüffen. Trotz Neuland für die Meisten, wurde einer der Räume in Rekordzeit gelöst. Auch in einem weiteren Raum stellten die Kolleginnen und Kollegen ihr Können unter Beweis und beeindruckten die Profis vor Ort, auch wenn es am Ende nicht gereicht hat, um sich aus dem Raum selbstständig zu befreien. Im Anschluss ging es dann zum Feiern auf die Straßen Dresdens. Auch hier wurde Neuland für die meisten Kolleginnen und Kollegen betreten - die BRN.

Am nächsten Morgen ging es dann wie gewohnt weiter. Trotz langer Nacht wurden um 09:00 Uhr schon wieder die Köpfe zusammengesteckt. Der Landesvorsitzende Hagen Husgen war bei uns zu Gast. Trotz, dass auch er erst in der Nacht aus einer gewerkschaftlichen Zusammenkunft in Brüssel zurückgekommen ist, überbrachte er aktuelle Themen und informierte uns aus Sicht der GdP Bundesebene, hörte aber auch den Ideen und Belangen der JUNGEN GRUPPE aus den Ländern aufmerksam zu und nahm sich so Manches von uns mit.

Im Anschluss wurde noch ein weiteres großes Themenfeld besprochen - die Wertschätzung der Polizei. Auch hier konnte einiges aus den Ländern berichtet werden und neue Ideen und Erkenntnisse für das eigene Land herausgezogen werden.

Natürlich war auch das Thema JUNGE GRUPPE in der Mutterorganisation wieder eines, welches uns nach wie vor auf der Seele brennt. Außerdem stellte eine Kollegin aus Sachsen ihr erst unmittelbar zuvor in Berlin erworbenes Wissen zum Thema HRV-Training vor und das Potential für alle Polizistinnen und Polizisten im täglichen Dienst sowie Ausnahmesituationen. Vorreiter ist hier die Niederländische Polizei.

Zum Abschluss waren sich alle einig, dass es auch in diesem Jahr eine gelungene Veranstaltung war und die einzelnen Länder wieder viel für sich mitnehmen konnten. Auch Arbeitsaufträge auf Bundesebene wurden verteilt und in Zukunft werden wir noch enger zusammenarbeiten, um für euch das Bestmöglicher herauszuholen und die Arbeitsbedingungen für jeden zu optimieren. Im nächsten Jahr freuen wir uns auf Brandenburg, als Ausrichter der Sitzung. :)

 

GdP - Wir tun was.